23.2.12

"behindert" als Schimpfwort

Es geht heute um ein Thema, dass jeden etwas angeht. Das Wort "behindert" als Schimpfwort zu missbrauchen, ist heute keine Seltenheit. Egal wo man ist, egal wer um einen ist, irgendwo fällt das Wort immer. Wir glauben, die jenigen denken einfach nicht darüber nach, was es bedeutet behindert zusein und vorallem, dass sie nicht in der Lage sind, sich in die Menschen, die wirklich behindert sind hinein zu versetzen. Dabei ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wie verletzend es sein muss.
Ich (Imke) war zum Beispiel mal mit meiner Schwester (Annika) im Freibad. Wir mussten ziemlich lange in der Schlange stehen  und vor uns  uns 2 Mädels ebenfalls. Diese unterhielten sich über Leute in ihrer Klasse. Sie beschimpften sie, unter anderem viel dann auch das Wort "behindert" und als ich meiner Schwester in die Augen sah, sah ich wie schrecklich das für meine sie war.Sie wusste sofort, dass dies negativ gemeint war und in ihren Augen sah ich viel Unverständnis und Traurigkeit. Ich wollte sie trösten, wusste aber nicht wie.
Wir können uns vorstellen, dass es für viele Menschen  Gewohnheit geworden ist, Leute so zu beschimpfen, aber vielleicht hilft es ihnen ja, sich dann in die Lage von Behinderten zu versetzen. Wir würden uns einfach freuen, und wir sprechen für alle Menschen mit Behinderung, wenn ihr euch zum Vorsatz nehmt, das Wort nicht mehr als Beschimpfung zu benutzen. Gebt euch Mühe!

Kommentare: